· 

Dividendenkönige mit krisensicheren Geschäftsmodellen

 

Mir ist eine Diversifikation im Portfolio besonders wichtig. Unternehmen aus vielen verschiedenen Branchen und Ländern befinden sich in meinem Depot. Eine Art defensiven Anker bilden dabei einige Dividendenkönige, die ihre Dividende seit mehr als 50 Jahren erhöht haben. Die Produkte der Unternehmen kennt man auf der ganzen Welt. Ihr Geschäftsmodell ist im Vergleich zu den ganzen Technologie-Aktien stinklangweilig, dennoch verdienen sie enorm viel Geld.

Im folgenden möchte ich euch kurz drei Unternehmen aus meinem Depot vorstellen.

 

Johnson&Johnson

Quelle: www.jnjgermany.de
Quelle: www.jnjgermany.de

 

Das erste Unternehmen ist Johnson&Johnson, bei dem es sich um das größte Gesundheitsunternehmen der Welt handelt. Das Unternehmen ist aufgeteilt in die Geschäftsbereiche Consumer, Medical und Pharmaceuticals. Der Bereich Consumer deckt Produkte des täglichen Lebens ab. Jeder kennt die Marken Bebe, Penaten, o.b. oder Listerine.

Der Bereich Medical umfasst Technologien für anspruchsvolle medizinische Verfahren und Operationen, die auf der ganzen Welt Anwendung finden.

Der Bereich Pharmaceuticals schließlich beschäftigt sich mit der Entwicklung und dem Vertrieb von Medikamenten zur Therapie chronischer und lebensbedrohlicher Erkrankungen. 

 

Kommen wir nun aber zur Dividende. Johnson&Johnson erhöht seine Dividendenrendite bereits seit 58 Jahren Jahr für Jahr. Auch dieses Jahr wurde trotz Corona-Krise die Dividende um 6,3% erhöht. Die Dividendenrendite beträgt aktuell ca. 2,6% bei einer Ausschüttungsqoute von ca. 65%. Das Geschäftsmodell von Johnson&Johnson ist derart defensiv ausgerichtet, dass selbst in Krisen die Gewinne weiter gesteigert werden können, was in Form der Dividende Jahr für Jahr an die Aktionäre wiedergegeben wird. Zudem spielt Johnson&Johnson eine wichtige Rolle im Bereich Gesundheit, der in der Zukunft immer größere Bedeutung gewinnen wird.

 

Procter&Gamble

Quelle: https://www.bondguide.de/wp-content/uploads/2015/10/marken.jpg
Quelle: https://www.bondguide.de/wp-content/uploads/2015/10/marken.jpg

 

Der nächste Dividendenkönig ist Procter&Gamble. Dabei handelt es sich um ein wahres Konsumgüterkonglomerat. Zur Produktpalette gehören bekannte Marken wie Pampers, Gilette, Head&Shoulders, Oral-B, Ariel, Duracell, blend-a-med und viele mehr.  Genau wie bei Johnson&Johnson verkauft Procter&Gamble seine Produkte unabhängig von der Konjunktur. Waschmittel, Zahnpasta und Pampers werden einfach immer gebraucht.

 

Procter&Gamble hat dieses Jahr seine Dividende zum 64. !! mal in Folge erhöht. Die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr beträgt 6%. Die Dividendenrendite beträgt aktuell ca. 2,2% bei einer Ausschüttungsqoute von ca. 60%. 

Eine Dividendenerhöhung in 64 aufeinanderfolgenden Jahren ist ein wahres Qualitätsmerkmal. Procter&Gamble bespare ich genauso wie Johnson&Johnson monatlich per Sparplan. Derzeit ist mir persönlich die Dividendenrendite von 2,2% etwas niedrig, was daran liegt, dass die Aktie nahe an ihrem Allzeithoch notiert. Sollte der Kurs etwas fallen und die Dividendenrendite in Richtung 3% gehen, würde ich meine Position mit einem Nachkauf aufstocken.

 

Coca Cola

Quelle: https://www.coca-cola-deutschland.de/unsere-marken
Quelle: https://www.coca-cola-deutschland.de/unsere-marken

 

Den letzten Dividendenkönig, den ich vorstellen möchte, ist Coca Cola. Coca Cola ist der größte Softdrinkhersteller der Welt. Zum Produktportfolio gehört die namensgebende Coca Cola, aber auch Fanta, Sprite, Fuzetea, Lift, Powerade oder Apollinaris. Daneben vertreibt Coca Cola auch Kaffee sowie Energy Drinks. Insgesamt umfasst das Produktportfolio über 500 Marken.

Dabei ist das Unternehmen dabei sich immer stärker zu wandeln, weg vom selbst-abfüllen hin zum Lizenzgeber. Füllte Coca Cola früher die Getränke selbst in ihren Anlagen ab und verkaufte diese, so vergibt das Unternehmen heute Lizenzen an andere Unternehmen und Privatpersonen, die die Getränke selbst abfüllen und verkaufen. Für diese Lizenz lässt Coca Cola sich lukrativ entlohnen. Während das Abfüllen der Produkte hohe Kosten mit sich trägt, fallen für das Vergeben der Lizenz kaum Kosten an. Entsprechend hoch fällt die Marge für Coca Cola aus.

 

Beim Blick auf die Dividende zeigt sich, dass Coca Cola dieses Jahr das 58. Jahr in Folge seine Dividende erhöht hat. Insgesamt schüttet das Unternehmen bereits seit 100 Jahren eine Dividende aus. Mit 2,5% fiel die letzte Steigerung gering aus und reicht gerade einmal um die Inflation auszugleichen. Die Dividendenrendite beträgt derzeit ca. 3,25% bei einer Ausschüttungsqoute von ca. 76%.

Die Ausschüttungsqoute in Höhe von 76% ist bereits erhöht. Allerdings bin ich davon überzeugt, dass Coca Cola auch in Zukunft seine Dividende wird zahlen und erhöhen können.

Gerade durch die Wandlung zum Lizenzgeber sinken für Coca Cola die Kosten, wodurch höhere Margen erzielt werden können, was sich für das Unternehmen rentiert. 

 

Fazit

Ich bespare alle drei Unternehmen monatlich per Sparplan. Dabei bin ich mir bewusst, dass es sich bei den Unternehmen nicht um Kursraketen handeln wird. Vielmehr erwarte ich durch sie eine gewisse Stabilität und Kontinuität in meinem Depot. Sollte es zu erneuten Einbrüchen kommen, beruhigen die regelmäßig einkommenden Dividenden die Nerven. Zwar sind Dividenden nie garantiert, die Auszeichnung als Dividendenkönig belegt aber, dass die jeweiligen Unternehmen es innerhalb der letzten 50 Jahre durch jede Krise geschafft haben und in diesen die Dividenden auch noch erhöhen konnten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0