· 

Das Virus mutiert und verunsichert die Börse - Lass dich nicht anstecken

 

Es ging in diesem Jahr turbulent zu an der Börse. Die Börse reagierte schnell auf neue Nachrichten hinsichtlich des Corona-Virus. Der Lockdown ließ die Kurse einstürzen, ehe zum Sommer hin die Börsen wieder stiegen. Dann verunsicherte die US-Wahl die Börsen, ehe sicher feststand, dass Joe Biden der nächste US-Präsident wird. Für zusätzliche Stabilisierung an der Börse sorgte zudem der von Biontech und Pfizer entwickelte Impfstoff. Die positiven Impfstoffnachrichten und die damit verbundene Hoffnung sorgten sogar dafür, dass die Kurse trotz zweitem harten Lockdown und weiterhin steigenden Zahlen weltweit, stabil blieben.

Mit Beginn der neuen Woche sanken die Kurse jedoch wieder. Verunsicherung ist wieder im Markt. Grund dafür ist eine Mutation des Corona-Virus, die erstmals in Großbritannien aufgetaucht ist. Die neue Mutation soll bis zu 70% ansteckender sein, als die erste Form des Virus. Zahlreiche Länder stellten den Flugbetrieb für Flüge aus Großbritannien ein. Ankommende reisende aus Großbritannien wurden am Flughafen in Hannover festgehalten und durften diesen nicht verlassen. Die Angst ist groß, die Krankenhauskapazitäten beinahe an ihrer Belastungsgrenze. 

All dies sorgt erneut für Unsicherheiten und zittrige Finger an der Börse. Lass dich davon nicht anstecken. Wenn du, wie ich, einen langfristigen Vermögensaufbau beabsichtigst, dann kannst du solche Unsicherheiten getrost aussitzen. Das Wichtigste ist, dass du dich nicht verunsichern und von keiner Panik anstecken lässt. Natürlich sehe ich es persönlich lieber, wenn meine Aktien im Wert steigen und mein Depot grüne Zahlen aufweist. Allerdings sind dies alles Momentaufnahmen. Ich weiß, dass Aktien auf lange Sicht eine positive Performance aufweisen. Damit meine ich nicht 1-2 oder 5 Jahre, sondern ich spreche von einem Anlagehorizont von 20-30+ Jahren. In diesen Jahren wird mein Depot noch das ein oder andere Mal enorm einstürzen, das weiß ich gewiss. Daran störe ich mich aber nicht. Ich bin überzeugt von den Unternehmen in meinem Depot und glaube daran, dass sie weiterhin auf lange Sicht Gewinne erzielen werden. Zudem habe ich gemerkt, dass Kursverluste mich nicht beunruhigen.

 

Wenn die Nacht am tiefsten ist, ist der Tag am nächsten

 

Die aktuelle Krise ist noch nicht überstanden, auch wenn die Euphorie, aufgrund des neuen Impfstoffs, groß war. Doch auch diese Krise wird vorüber gehen. Es werden neue Krisen kommen, die ebenfalls überstanden werden. Wenn der tiefste Punkt erreicht ist, geht es langsam wieder bergauf. 

So ist die Mutation beunruhigend, aber weder etwas Neues, noch eine Besonderheit. Viren mutieren regelmäßig, so auch beispielsweise das Influenza-Virus. Die gute Nachricht ist jedoch, dass der bereits entwickelte Impfstoff auch wirksam gegenüber der neuen Mutation ist.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0