· 

Tesla, Bitcoin, ... Die Blase bläht sich auf

 

Elon Musk belegt seit letzt Woche in dem "Bloomberg Billionaires Index" Rang 1 und ist damit der reichste Mensch der Welt. Nach einem weiteren Anstieg der Tesla-Aktie beläuft sich Musks Vermögen auf 188,5 Milliarden Dollar. Damit verdrängt er den zuvor reichsten Mann der Welt und Amazon-Gründer Jeff Bezos auf Rang zwei. Das Vermögen von Bezos wird auf 187 Milliarden Dollar geschätzt.

Besonders bemerkenswert ist, dass zu Beginn der vorigen Jahres das Vermögen von Elon Musk 27 Milliarden Dollar betrug. Innerhalb eines Jahres konnte Musk sein Vermögen um mehr als sage und schreibe 150 Milliarden Dollar steigern. Zurückzuführen ist dieser fulminante Anstieg auf die explosive Kursentwicklung der Tesla Aktie im vergangenen Jahr. Über 700% stieg die Tesla-Aktie innerhalb eines Jahres, was Elon Musk als Großaktionär des Unternehmens zugute kommt. Freuen können sich aber auch zahlreiche Kleinanleger. Ich selbst habe mit Blick auf die vergangene Entwicklung, leider keine Anteile am Unternehmen. 

Tesla ist der wertvollste Autobauer der Welt und alleine wertvoller, als alle deutschen Autobauer zusammen. Auch wenn der Elektromobilität die Zukunft gehört und Tesla der Konkurrenz um einige Jahre voraus ist, erscheint die hohe Bewertung in Anbetracht der geringen Produktion und der niedrigen Gewinne gelinde gesagt sehr optimistisch. 

Ich bin gespannt, wie sich der Kurs der Tesla-Aktie weiterentwickelt. Für mich persönlich ist die Aktie jedoch deutlich zu teuer.

Eine ebenso spektakuläre Vervielfachung konnten Kryptowährungen und allen voran der Bitcoin hinlegen. Auf Jahressicht konnte der Bitcoin sich mehr als vervierfachen. Nachdem auch große Institutionelle Anleger wie beispielsweise Paypal auf den Bitcoin setzen, ist dieser wieder in aller Munde. Nach dem fulminanten Kurseinbruch 2017 nahm der Bitcoin sich drei Jahre Zeit, um das damalige Alltide-High zu überschreiten. Die 20.000 US-Dollar aus dem Jahr 2017 wurden nun nicht nur überschritten. Mittlerweile ist der Kurs mit über 40.000 US-Dollar sogar mehr als doppelt so hoch wie im Jahr 2017.

Ich selbst habe im Juli 2019 begonnen jeden Monat einen kleinen Teil in Bitcoin zu investieren. Trotz regelmäßiger Nachkäufe, beträgt meine Rendite derzeit über 200%. Innerhalb nichtmal eines Jahres hat sich mein Investment mehr als verdreifacht. Natürlich freue ich mich, wenn meine Investments steigen. Allerdings liegt bei solch rasanten Anstiegen eine deutliche Übertreibung vor. Deutlich wird dies auch wieder daran, dass der Bitcoin in aller Munde ist. Es wird vermehrt über Kryptowährungen berichtet. Alle wollen Teil der Rallye sein.  Dies ist ein guter Indikator für eine Übertreibung. Wenn selbst die Kassiererin im Supermarkt davon redet, dass sie ihr mühsam abgespartes Geld vollständig in Bitcoin investiert hat, ist ein Kurseinbruch in der Regel nicht weit. Ob es jedoch wirklich zu einem Kurseinbruch kommt bzw. wann es soweit ist, bleibt abzuwarten.

 

 

Wie denkst du hinsichtlich einer Übertreibung?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0