· 

Furiose Börse - Institutionelle werden von Privatanlegern geärgert

Aktienchart, Aktienkurse

 

GameStop ist seit einigen Tagen in aller Munde. Nicht etwa, weil das Unternehmen durch ein zukunftsorientiertes Geschäftsmodell oder hervorragende Quartalszahlen hervorsticht. GameStop dürfte vielen ein Begriff sein. In so gut wie jeder Innenstadt gibt es eine Filiale des Videospielverkäufers. In Zeiten, in denen ein Großteil der Videospiele gedownloaded oder online bestellt wird, ist es für den stationären Handel immer schwieriger, die Kunden in ihre Läden zu bekommen.

Kein Grund eigentlich, dass GameStop in den letzten Tagen in den Schlagzeilen steht

Dennoch dreht sich die Tagen alles um die GameStop-Aktie. Woran liegt das?

Der Grund liegt an der rasanten Kursentwicklung der letzten Tage. Alleine heute hat die Aktie ein Kursplus von über 120% an den Tag gelegt. Der Grund dafür ist erstaunlich. 

In den USA sprechen sich Kleinanleger in Foren wie beispielsweise Reddit gemeinsam ab, welche Aktien sie kaufen sollen, um professionelle Investoren aus dem Markt zu drängen. So liegt es auch bei der GameStop-Aktie. Beispielsweise hielt der Hedgefonds Melvin Capital eine Short-Position in GameStop. Das bedeutet, dass der Hedgefonds auf fallende Kurse bei der Aktie gesetzt hat. Der Shortseller verkauft Anteile, die er gar nicht besitzt in der Hoffnung sie zu einem späteren Zeitpunkt günstiger einkaufen zu können. Steigen hingegen die Kurse, muss der auf fallende Kurse eingestellte Shortseller sich mit den Aktien zu einem teureren Preis eindecken.

 

In den USA haben es die Robinhood-Trader mit ihren Spekulationen geschafft, den Kurs von GameStop nach oben zu treiben. Dadurch wurde beispielsweise Melvin Capital gezwungen, sich mit den teureren Aktien einzudecken, was den Kurs weiter in die Höhe treibt. 

 

Es ist einfach unglaublich was gerade an der Börse vor sich geht. GameStop ist nicht die einzige Aktie, die die Kleinanleger sich vorgenommen haben. Sie führen regelrechte Listen von Unternehmen, die derzeit stark geshortet werden und bei denen sie die Shortseller zu einem Deckungskauf zwingen wollen, um einen "Short-Squeeze" auszulösen.

AMC Entertainment, ein Kinobetreiber, hat auf diese Weise seit Januar beispielsweise fast 1000% gemacht. Auch die Blackberry-Aktie hat ihren Kurs allein in dieser Woche mehr als verdoppelt. 

 

Einerseits finde ich es spannend, wie Kleinanleger den Markt beeinflussen können und sogar die großen institutionellen Anleger ärgern können. Auf der anderen Seite hat dies nicht das geringste mit einer vernünftigen Geldanlage oder einer Investition zu tun. Es ist eine riesige Spekulation und Zockerei. Genauso wie es bei den genannten Aktien aktuelle an einem Tag über 100% Kursentwicklungen geben kann, ist es genauso möglich, dass die Aktien sich morgen schon wieder halbieren oder dritteln. Von solchen Aktien kann man nur die Finger lassen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0