· 

Bislang noch keine Einzelinvestitionen in 2021

In meinen Zielen für das Jahr 2021 habe ich mir vorgenommen, 10.000€ an der Börse zu investieren. Nachdem ich mir für das Jahr 2020 vorgenommen hatte, 4000€ zu investieren, erscheint dies ein sportliches Vorhaben zu sein. Wie ich aber schon des Öfteren geschrieben habe, setze ich mir bewusst hohe Ziele, da mich diese motivieren, mich besonders anzustrengen und alles zu geben. Mag es auch noch so schwer sein, ich bin davon überzeugt meine mir gesteckten Ziele zu erreichen. Dies gilt auch für meine Gesamtinvestitionen von 10.000€ in diesem Jahr.

Um mein Ziel der 10.000€ zu erreichen wird die ein oder andere Einzelinvestition nötig sein. Allein mit meinen Sparplänen werde ich dieses Ziel nicht erreichen. Über meine Sparpläne investiere ich monatlich ca. 450€, was auf das Jahr gerechnet ca. 5400€ macht. Mein Sparplan auf Visa, der nur durch meine erhaltenen Dividenden finanziert wird, wird ca. jeden zweiten Monat in Höhe von 25€ ausgeführt, sodass darüber ca. weitere 150€ in diesem Jahr investiert werden. Das bedeutet, dass ich über meine Sparpläne die Hälfte meines vorgenommenen Zieles automatisch und ganz ohne große Mühen erreiche. Das ist natürlich ein großer Vorteil von Sparplänen. 


Auf der anderen Seite bedeutet dies jedoch auch, dass ich die andere Hälfte über Einzelkäufe investieren muss. Ich muss also zusätzlich zu meinen Sparplänen knapp 5000€ investieren. 
Neben der Schwierigkeit, weitere 5000€ zu sparen, liegt eine weitere Erschwernis darin, passende Unternehmen zu einem geeigneten Preis zu finden. 

Bislang habe ich dieses Jahr noch keine Einzelinvestition getätigt. Während meine Watchlist mit mehr als genügend Unternehmen gespickt ist, sind mir die Kurse für diese aktuell noch zu hoch. Grundsätzlich bin ich kein Freund des Markttimings, da ich der Meinung bin, dass man die Kurse nicht vorhersehen kann. Zudem sind auch hohe Einstiegskurse bei meinem noch langen Anlagehorizont weniger schwerwiegend, wie bei kürzeren Anlagezeiträumen. 

Einer der Vorteile meiner Sparpläne ist der, dass ich mir über die Kurse wenig Gedanken mache, da durch meine monatlichen Käufe sowohl zu hohen, als auch zu niedrigen Kursen gekauft wird und ich so durch den Cost-Average-Effekt einen akzeptablen Einstandskurs auf meine Investments habe. 

Anders sieht es bei meinen Einzelkäufen aus. Dort achte ich darauf, keinen in meinen Augen zu teuren Preis zu zahlen. Aktuell erscheinen mir die Kurse vieler Unternehmen nicht attraktiv genug für einen Kauf, in Anbetracht der aktuellen Situation. Neben der Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zur Normalität durch die fortschreitenden Impfungen keimt die Gefahr einer dritten Infektionswelle auf. Insoweit baue ich nebenbei weiter meine Cashposition auf, um bei günstigen Gelegenheiten zuschnappen zu können.

2021 bleibt somit weiterhin spannend. Wie wird sich die Börse entwickeln? Wann kehrt langsam Normalität ein und wann werde ich endlich meinen ersten Einzelkauf in diesem Jahr tätigen werde? Dies alles bleibt abzuwarten 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0