· 

Nichts ist es geworden mit 10€ monatlichen Dividenden

Ich hatte mir, nachdem ich im Januar mehr als 10€ an Dividenden erhalten habe, persönlich das kleine Ziel bzw. den kleinen Wunsch gesetzt, jeden Monat mindestens 10€ an Dividenden zu erhalten. Natürlich ist dies kein sonderlich herausragendes Ziel, aber dennoch ein kleiner Motivationsschub, wenn ich weiß, dass ich bereits jeden Monat mindestens 10€ an Dividenden erhalte. Wenn bereits jeden Monat meine Handyrechnung durch meine eingehenden Dividenden finanziert werden könnte. 

Noch gut kann ich mich an meine ersten Dividendenzahlungen erinnern, die ja auch noch nicht so lange zurückliegen und bei einigen wenigen Cents lagen. Trotz der minimalen Ausschüttungen war ich aufgeregt und erfreut, kam doch plötzlich ohne etwas zu tun, Geld auf mein Verrechnungskonto. 0,24 € von Starbucks und 0,33 € von Procter&Gamble waren die ersten Dividenden, die ich erhalten habe. Monat für Monat wurden es dann durch meine regelmäßigen Zukäufe mehr an einsprudelnden Dividenden. Ein weiterer Erfolg war es für mich persönlich dann, als mehr und mehr einzelne Ausschüttungen bei mehr als einem Euro lagen. Ich freute mich über jede kleine Steigerung und war gespannt wie bei meinen quartalsweise ausschüttenden Aktien, es drei Monate später aussehen würde.

Nun hatte ich mir also persönlich vorgenommen, 10€ pro Monat zu erhalten. Nun ja, das hat dann auch genau einen Monat geklappt. Im Januar erreichte ich mit 12,47€ mein Ziel noch, doch schon einen Monat später war es das dann auch schon mit dem Erreichen der 10€-Marke. Mit 7,22€ verfehlte ich mein Ziel im Februar um 2,78€. 

 

Natürlich ärgert es mich etwas, mein mir gestecktes Ziel nicht erreicht zu haben. Auf der einen Seite zahlte Starbucks seine Dividende dieses Jahr nicht im Februar aus, sondern im März. Zudem fielen die Dividenden aufgrund des schwachen US-Dollars niedriger aus, als im letzten Jahr. 

 

Auf der anderen Seite sind das natürlich faule Ausreden, die ich nicht gelten lassen will. Ich hätte einfach mehr investieren können und müssen. Seit einigen Monaten habe ich keine Einzelinvestition getätigt und bin eher dabei, Cash aufzubauen. Hätte ich das Geld stattdessen in den ein oder anderen Wert, der im Februar ausschüttet, investiert, hätte ich mein Ziel wohl auch im Februar erreicht. Das ist natürlich einer der Nachteile, den Cash hat. Es erwirtschaftet keinerlei Rendite.

 

Texas Instruments wollte ich zum Beispiel bereits einige Male nachkaufen. Zwei Aktien habe ich bislang in meinem Depot von Texas Instruments, zu denen sich gerne noch einige hinzugesellen dürfen. Doch der Kurs rennt mir aktuell davon und wie heißt es so schön: "Einer Straßenbahn und einer Aktie darf man nie nachlaufen. Nur Geduld: Die nächste kommt mit Sicherheit." Das wusste schon Andre Kostolany.

 

Ich bleibe dennoch weiterhin gespannt, ob mein Ziel, die 10€ jeden Monat zu erreichen, bis auf den Februar erreicht wird. Ich bin zuversichtlich, dass die restlichen Monate hinsichtlich der Ausschüttungen den Februar übersteigen werden. Und nächstes Jahr erreiche ich dieses Ziel ganz bestimmt.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0