· 

Ziel Millionär? Muss es wirklich die Million sein?

Unter einer Million Euro mach ich es nicht. Schließlich ist die Börse der Ort, an dem Millionäre entstehen. Die muss es dann auch schon sein, sonst lohnt sich der ganze Vermögensaufbau an der Börse ja gar nicht. Das ganze Sparen und Investieren über einen so langen Zeitraum muss sich schließlich lohnen. So oder so ähnlich mögen die Gedanken einiger Aktionäre sein.

Die siebenstellige Zahl stellt eine schwer erreichbare Hürde dar, die man gerne erreichen will und bei deren Überschreiten man sich am Ende seiner Ziele sieht. Von der Zahl geht eine magische Wirkung aus, die viele Menschen fasziniert.

Aber ist es wirklich so? Muss es unbedingt ein Vermögen von 1 Million Euro sein? Oder ist nicht vielmehr schon ein fünfstelliges Vermögen erstrebenswert und durchaus beachtlich? 

Ich persönlich habe mir das langfristige Ziel gesetzt, ein Vermögen von einer Million Euro aufzubauen. Davon bin ich noch sehr weit entfernt. Auf der einen Seite möchte ich ein Gesamtvermögen, das eine Millionen Euro übersteigt. Mein Gesamtvermögen soll sich dabei  aus mehreren Assetklassen zusammensetzen. Auf der anderen Seite ist es für mich persönlich auch erstrebenswert, dass mein Aktiendepot einen siebenstelligen Wert auf lange Sicht erreichen wird. Mit einer engagierten Sparquote, die sich bei steigerndem Einkommen nach oben hin anpasst und insbesondere meinem langen Anlagehorizont, bin ich persönlich fest davon überzeugt, dass es möglich ist diese Ziele zu erreichen. 

Allerdings weiß ich selbst, dass es alles andere als leicht ist und eine Menge Anstrengungen und Geduld bedarf. Es ist ein langer und steiniger Weg, auf dem sich einem sehr viele Hindernisse in den Weg stellen werden. 

Aufgrund dessen bin ich auch nicht bis auf das Tiefste verbissen. Natürlich habe ich meine mir gesetzten Ziele vor Augen und möchte diese auch erreichen. Ich arbeite mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln darauf hin. Mein Ehrgeiz sorgt dafür, dass ich mich immer das Beste aus mir raus hole. Doch sollte es trotz aller Anstrengungen letztlich nicht zur Million reichen, sondern nur zu einem hohen fünfstelligen Vermögen und Aktiendepot, wäre ich auch damit mehr als zufrieden und unglaublich stolz auf mich. 

 

Zuletzt habe ich ein Video von Aaron aka Homo Oeconomicus gesehen, wonach die Anzahl der Aktionäre in Deutschland im letzten Jahr beeindruckend gestiegen ist. Nachdem der erste Schritt, mit dem Ziel an die Börse zu kommen, bereits geschafft ist ruft er als nächstes Ziel die 100.000€ aus. Das Video hat mir persönlich einen erneuten Motivationsschub gegeben. Zwar bin ich nicht erst 2020 an die Börse gekommen. Mit meinen 3 Jahren an der Börse bin ich jedoch noch genauso in den Kinderschuhen. Zu dem Video kommst du hier.

Es sind solche Kleinigkeiten wie das Video von Aaron, die zwischendurch dafür sorgen, sich wieder und wieder mehr anzustrengen. Eine Depotgröße von 100.000€ bis zu meinem 30. Lebensjahr ist auch ein nettes und attraktives Zwischenziel für mich. Mal schauen, ob ich es bis zu meinem 30. Lebensjahr schaffe.

 

Natürlich ist es wichtig, sich Ziele zu setzen, die einen motivieren, seinen eingeschlagenen Weg weiterzugehen, auch wenn sich Hindernisse in den Weg stellen. Ich persönlich setze mir auch immer bewusst sehr hohe Ziele. Allerdings finde ich auch, dass jeder einzelne Euro an aufgebautem Vermögen, ein weiterer Schritt Freiheit und Leichtigkeit bedeutet. Jeder weitere Euro an Vermögen bietet mir weitere Möglichkeiten mit meiner Zeit zu tun und zu lassen, was ich will. Ich bin weniger gebunden, weil Geld eine immer unwichtigere Rolle einnimmt.

 

Wie man sieht, kann entsprechende Freiheit auch schon lange vor dem Erreichen eines siebenstelligen Vermögens erreicht werden. Natürlich klingt es toll, wenn man sagen kann, dass man Millionär sei. Ich denke es ist auch ein sehr großer psychologischer Aspekt, dass man denkt man habe erst mit einem Vermögen von einer Millionen Euro ausgesorgt. Für mich persönlich ist es auch ein erstrebenswertes Ziel, dass ich gerne erreichen will und von dem ich auch überzeugt bin, es zu erreichen. Allerdings muss es die Million nicht zwingend sein. Reicht es für mich am Ende nur zu einem guten fünfstelligen Vermögen, bin ich mehr als zufrieden mit dem was ich erreicht habe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Bergfahrten (Dienstag, 23 März 2021 06:18)

    Persönlich wird es manche motivieren. Finanziell ist dieses Ziel Nonsens. Rechne mal nach, wenn jedes Jahr 2% Inflation dieses Ziel reduziert ist in ca. 35 Jahren deine Million nur mehr die Hälfte wert.
    Ich gebe dir aber Recht, viele Möglichkeiten können einen motivieren - für manche die Million, ein großer Notgroschen und somit finanzielle Sicherheit, viele Aktien, hohe Dividenden oder eine finanzielle Unabhängigkeit.
    Wichtig ist dass man nicht nur motiviert ist sondern es einem langfristig auch Spaß macht und man Interesse an Wirtschaft hat.
    Viele Grüße
    Christian / Bergfahrten

  • #2

    Cashflowinvestor (Dienstag, 23 März 2021 07:40)

    Hallo Christian,

    da gebe ich dir natürlich Recht. Der Million eilt ihr Ruf voraus. Dennoch stellt sie ein Ziel dar, an dem ich mich orientieren kann. Einer von vielen Meilensteinen.

    Wie du schreibst sind jedoch Grundvoraussetzung für all dies Spaß und Interesse. Ohne dies wird es schwer, es über Jahre konsequent durchzuhalten.


    Viele Grüße
    Cashflowinvestor