· 

Nachkauf bei Alibaba

Alibaba hat vergangene Woche seine Quartalszahlen veröffentlicht. Die Zahlen waren für ein Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von knapp 500 Milliarden US Dollar wirklich beeindruckend. An sich wären sie geeignet gewesen, den Kurs der Aktie nach oben zu treiben. Der Umsatz betrug im letzten Quartal umgerechnet mehr als 28 Milliarden US-Dollar und stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um hervorragende 64%. Der gesamte Jahresumsatz lag bei knapp 110 Milliarden US-Dollar, im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls eine erhebliche Steigerung um 41%. 

Der Gewinn konnte im Vergleich zum Vorjahresquartal hingegen nur um 2% gesteigert werden. Grund hierfür ist eine von der chinesischen Kartellbehörde verhängte Anti-Monopolstrafe gegenüber Alibaba, die 2,3 Milliarden US-Betrug. Der Gewinn wäre somit ohne die verhängte Strafe deutlich höher ausgefallen.

Neben dem Umsatz konnte ebenfalls der operative Cashflow auf Jahressicht, im Vergleich zum Vorjahr, von 19 Milliarden US-Dollar auf 23 Milliarden US-Dollar gesteigert werden. Dies entspricht einer Steigerung von 20%. Mit einer Steigerung von über 30% konnte Alibaba zudem beim Wachstum des Free-Cashflow überzeugen, der auf 17 Milliarden US-Dollar anstieg. 

Dass Alibaba hervorragend wächst, wird auch an den Wachstumszahlen der Cloudsparte von Alibaba deutlich. Diese macht zwar nur 8% des Umsatzes von Alibaba aus, stellt gleichzeitig aber Alibaba zweitgrößten Bereich dar. Dort konnte das Unternehmen einen Zuwachs von 50% verzeichnen.

 

All diese Kennzahlen würden bei westlichen Unternehmen durchaus für Euphorie sorgen, insbesondere wenn die Bewertung des Unternehmens vergleichsweise gering ist. Der neuerliche Kurseinbruch ist folglich nicht auf die Kennzahlen zurückzuführen. Vielmehr ist Ursache für diesen das mangelnde Vertrauen der Anleger aufgrund der Regierung und möglicher künftiger Sanktionen.

 

Ich habe bereits im letzten Monat einen Einstieg bei Alibaba gewagt und eine erste kleinere Position aufgebaut. 25 Aktien zu einem durchschnittlichen Kurs von 24,91€ wanderten im April in mein Depot. So wurden bereits 622,75€ investiert. Nachdem der Kurs in Folge der aktuellen Quartalszahlen seit meinem Kauf um fast 13% nachgab, nutzte ich die Gelegenheit, um meine Position durch einen kleineren Nachkauf aufzustocken und meinen Einstiegskurs so zu senken. 
10 weitere Alibaba-Aktien wanderten zu einem Kurs von 21,63€ in mein Depot. Damit habe ich weitere 216€ in Alibaba investiert. Insgesamt beträgt mein Investment in Alibaba damit 839,10€. Sollte es zu weiteren erheblichen Kursrücksetzern kommen, würde ich die Gelegenheit für einen dritten Nachkauf nutzen, um meine Position bei Alibaba zu vervollständigen. 

Aufgrund der länderspezifischen und insbesondere politischen Ängste und Risiken sind chinesische Aktien aktuell unter Druck und bieten vergleichsweise günstige Einstiegsgelegenheiten. Natürlich dürfen die Risiken nicht ausgeblendet werden. Droht die Regierung mit weiteren Sanktionen und wie entwickelt sich das Verhältnis zu den USA?

Allerdings beobachte ich derzeit auch die Tencent-Aktie. Möglicherweise wird in absehbarer Zeit der zweite chinesische Wert den Weg in mein Depot finden. Denn auch wenn chinesische Aktien durchaus ein reales politisches Risiko in sich bergen, denke ich, dass diese Aussichten mittlerweile in den Kursen eingepriesen sind. Somit überwiegen aktuell die Chancen meinem Empfinden nach gegenüber den Risiken. Insbesondere unter Berücksichtigung meines noch langen Anlagehorizontes bin ich auch bereit einige Risiken bewusst einzugehen, solange wie bereits erwähnt die Chancen in meinen Augen überwiegen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0