· 

Kryptowährungen crashen - Mich lässt es kalt

Ich scheine ein perfekter Contra-Indikator mit meinen Blogbeiträgen zu sein, was Kryptowährungen angeht ^^. Kaum verfasse ich einen Artikel über meine Kursgewinne bei Kryptowährungen, brechen die Kurse innerhalb kürzester Zeit ein.
Am 11. Mai habe ich einen Beitrag über meinen ersten Tenbagger veröffentlicht. Zu diesem Zeitpunkt wies mein Investment in Ethereum eine Rendite von 1100% auf. Mein Einsatz hatte sich somit verelffacht!! Auch beim Bitcoin war ich einige hundert Prozent im Plus. Mein Investment hatte sich ebenfalls vervielfacht.

Knapp eine Woche später dominieren Kryptonews die Finanzmärkte. Der Grund ist ein rasanter Kurseinsturz der Kryptowährungen. Sie sind regelrecht gecrasht. 
Für den Bitcoin ging es von knapp 46.000€ auf knappe 27.000€ runter. Das ist ein Kursverlust von über 40% und das in etwas mehr als einer Woche. 

Noch rapider abwärts ging es innerhalb desselben Zeitraums für meinen Tenbagger Ethereum. Der Kurs fiel von knapp 3600€ auf etwas unter 1600€. Das ist ein Kursverlust von 55%. Aus meinen 1100% Rendite wurden kurzerhand nur noch knappe 400%. Und das alles nicht innerhalb eines Jahres, sondern innerhalb einer Woche. 

Grund für den Kurseinsturz waren neben den Äußerungen von Elon Musk, Nachrichten aus China. So kündigte China an, den Umfang des Bitcoin-Minings ebenso zu reduzieren, wie den Handel mit der Kryptowährung. Darüber hinaus sollen strengere Kontrollen eingeführt werden, um vermeintlichen Risiken vorzubeugen. 

Erstaunlich ist, dass es sich bei den Nachrichten aus China nicht wirklich um Neuigkeiten handelt. Bereits im Jahr 2017 machten diese die Runde. Dennoch reichte es nun aus, um einige Investoren erneut zu verunsichern.

Mich persönlich haben die Kurseinstürze kalt gelassen. Ich habe sie natürlich wahrgenommen und verfolgt, allerdings weder Panik verspürt, noch zittrige Finger bekommen. An panikartige Verkäufe oder Gewinnmitnahmen habe ich zu keinem Zeitpunkt gedacht.
Das Gegenteil war der Fall. Ich habe bei Bitcoin und Ethereum jeweils für 50€ nachgekauft. 

Ob es wieder rauf mit den Kryptowährungen geht oder weiter nach unten, ich weiß es nicht. Ebenso kann eine längere Seitwärtsphase bevorstehen. Wie bei meinen Aktien, verfolge ich mit all meinen Investments einen langen Anlagehorizont, unabhängig davon, ob man Kryptowährungen als Investment bezeichnen möchte oder nicht. Demnach interessiert es mich nicht, wo der Bitcoinkurs nächste Woche, nächsten Monat oder nächstes Jahr steht. Ich glaube jedoch, dass uns die Blockchain in Zukunft noch eine Menge Innovationen liefern wird. Ob dadurch der Bitcoin oder Ethereum oder eine ganz andere Kryptowährung profitieren werden wird die Zeit zeigen.

Aus dem neuesten Kurseinbruch habe ich für mich persönlich jedoch eine positive Erkenntnis gezogen: Der Betrag, den ich in Kryptowährungen investiert habe scheint von der Gewichtung her genau der Richtige zu sein. Trotz eines Kurseinbruchs von über 40% habe ich mich mit meinem Investment nicht unwohl gefühlt und weder Angst noch Panik verspürt. Im Gegenteil waren sogar noch kleinere Nachkäufe möglich.
Kryptowährungen machen einen kleinen Teil meines Vermögens aus. Der Zuwachs innerhalb der letzten Monate ist auf die fulminante Entwicklung von Bitcoin und Ethereum zurückzuführen.

Ob es mich genauso kalt gelassen hätte, wenn ich mehrere Tausend Euro in Kryptos investiert hätte, weiß ich nicht. Allerdings sorge ich durch meine Diversifikation dafür, dass riskante Investments wie beispielsweise Kryptowährungen, nur einen kleinen Teil meines Vermögens ausmachen, bei denen auch ein Totalverlust zu verkraften ist. 

 

 

 

Wie hast du den aktuellen Kryptokurseinbruch wahrgenommen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0