· 

Aktienkauf Realty Income - The monthly dividend Company

Als CashflowInvestor bin ich ein großer Freund von regelmäßigen Geldströmen und Zahlungseingängen. Dabei ist mir eine breite Streuung sehr wichtig, um das Risiko zu senken. Einen möglichen Geldstrom bieten dabei neben Mieteinnahmen insbesondere Dividendenzahlungen von Unternehmen. Regelmäßig erhalte ich mal kleinere, mal größere Gewinnbeteiligungen von Unternehmen ausgezahlt, an denen ich beteiligt bin. Dabei freue ich mich über jede noch so kleine Ausschüttung. Mit steigendem Cashflow erhöhen die Unternehmen wenn es gut läuft Jahr für Jahr ihre Dividenden, sodass die zu Beginn noch kleinen Ausschüttungen nach Jahren und Jahrzehnten einen ordentlichen Betrag ausmachen können. 

Dabei schütten einige Unternehmen ihre Dividende einmal im Jahr aus. Dies gilt beispielsweise für deutsche Unternehmen. Im Frühling herrscht in Deutschland die Dividendenhochsaison. Zahlreiche Hauptversammlungen finden statt und die CEO's stellen sich den Fragen ihrer Aktionäre. Amerikanische Unternehmen hingegen schütten größtenteils quartalsweise ihre Dividenden aus. Dies liegt daran, dass in den USA eine ganz andere Aktienkultur herrscht als in Deutschland. Dort werden Aktien für die Altersvorsorge genutzt, entsprechend sollen die Aktionäre mehrmals im Jahr eine Ausschüttung erhalten. Viele Amerikaner bauen während ihres Erwerbslebens über Jahre hinweg ein beachtliches Aktiendepot auf, von dem sie in späteren Jahren leben. Die private Altersvorsorge steht im Vordergrund. 

Daneben gibt es dann noch vereinzelt Unternehmen, die ihre Dividende monatlich! ausschütten. Mag dies auch selten vorkommen, so gibt es doch Unternehmen, die jeden Monat eine Dividende an ihre Aktionäre zahlen. 

Das wohl bekannteste monatlich ausschüttende Unternehmen ist die Realty Income Corporation, gerne als „the monthly dividend company“ bezeichnet. Dabei handelt es sich nicht nur um eine Assoziation, sondern um eine eingetragene Marke seitens Realty Income. Realty Income ist DIE "monthly dividend company" und soll auch als diese wahrgenommen werden.
Realty Income ist ein sogenannter REIT, was für Real Estate Investment Trust steht. Sein Geld verdient das Unternehmen mit der Vermietung von gewerblichen Immobilien an überwiegend größere Ketten, wie beispielsweise die Drogeriekette Walgreens, 7-Eleven oder Fedex. Dabei werden die Immobilien grundsätzlich langfristig vermietet, was regelmäßige und planbare Umsätze für das Unternehmen bedeutet. 

Wer also nicht direkt in Immobilien investieren möchte oder es bislang noch nicht ist, der kann den Bereich Immobilien über Immobilienunternehmen an der Börse spielen. Einen Teil der erhaltenen Mieteinnahmen schüttet das Unternehmen dann in Form von Dividenden an die Aktionäre aus. 
Das Immobilienportfolio von Realty Income umfasst über 6.500 Objekte, die fast ausschließlich in den USA liegen, jedoch auch in Puerto Rico sowie Großbritannien vertreten sind. 

Reality Income erhöht seine Dividende bereits seit 26 Jahren ununterbrochen. Damit ist das Unternehmen ein Dividendenaristokrat. Dazu zählen solche Unternehmen, die mindestens 25 Jahre in Folge ihre Dividende erhöht haben. Innerhalb der letzten 10 Jahre betrug die durchschnittliche Dividendensteigerung 4,5% und innerhalb der letzten 5 Jahre 5,5%. Aktuell liegt die Dividendenrendite bei ca. 4%. Fast 560 Monate in Folge hat das Unternehmen bereits eine Dividende ausgeschüttet, ein wirklich herausragender Wert. Dabei betont das Unternehmen selbst immer wieder, dass die Dividende ein wesentlicher Bestandteil der Geschäftigkeit sei.

Zwangsläufig stellt man sich die Frage, wie sich die Corona-Krise auf das Unternehmen ausgewirkt hat. Schließlich vermietet Reality Income Gewerbeimmobilien an Handelsunternehmen. Diese mussten zum Teil während des Lockdowns leiden. Allerdings kam Reality Income bislang gut durch die Krise. Sowohl was den Vermietungsstand als auch die Mietzahlungen angeht, lagen beide Werte auch während der Krise dauerhaft bei über 90%. Das bedeutet zum einen, dass die Mieter an ihren Verträgen festgehalten haben und nicht in erhebliche Schwierigkeiten geraten sind. Zum anderen bedeutet es auch, dass sie weiterhin ihre Mieten gezahlt haben. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Großteil der Mieter von Reality Income in Branchen tätig ist, die weniger stark von der Krise betroffen waren.

 

Ich selbst habe, nachdem ich die Aktie bereits seit über zwei Jahren auf der Watchlist habe, endlich einen kleinen Fuß in die Tür gestellt und sechs Aktien gekauft. Damit bin ich nun endlich, wenn auch zunächst nur mit einem kleinen Teil, an Realty Income beteiligt. 
Die sechs Aktien habe ich zu einem Kurs von 56,74€ gekauft. Insgesamt wurden so 340,44€ investiert. 

Ich ärgere mich etwas, dass ich nicht zu Kursen bei um die 40€ zugeschlagen habe, jedoch ist es wie so oft, dass ich zu lange gewartet habe und die Aktie seitdem wieder deutlich angestiegen ist.

Den Kauf habe ich bei Trade Republic getätigt. Die Kaufkosten betrugen damit nur 1€. 

Ich freue mich nun auf meine, wenn auch niedrigen, monatlichen Dividenden von Reality Income. Sollte es in nächster Zeit zu größeren Kursrücksetzern bei der Aktie kommen, werde ich meine Position weiter aufstocken.

 

Bist auch du in Reality Income investiert?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0