· 

Royal Dutch Shell Entwicklung seit Kauf

In diesem Artikel möchte ich einen Blick auf die Entwicklung meiner Royal Dutch Shell Aktien werfen. Shell war das Einzige Unternehmen, dass ich in Folge des Corona-Crashs im Frühling 2020 gekauft habe. Leider erholten sich die Kurse viel zu schnell, sodass ich zu lange gewartet habe, um bei weiteren Unternehmen einzusteigen. Im großen und ganzen erfolgte der Crash Ende März 2020. Genauso schnell, wie die Kurse einbrachen, erholten sie sich auch wieder, was auf die Rallye der FAANG-Aktien zurückzuführen war. 

Anders sah es jedoch bei Shell aus. 

Weltweit wurde die Wirtschaft heruntergefahren, Lockdowns sorgten dafür, dass die Menschen zuhause blieben. Flugzeuge blieben am Boden und die Nachfrage nach Öl sank rapide. Es ging schließlich so weit, dass der Ölpreis kurzzeitig ins negative rutschte. All das wirkte sich dramatisch auf die Shell-Aktie aus.

 

Der Kurs der Shell-Aktie, der die Jahre davor immer zwischen 25-30€ pendelte, begann einzubrechen und Tag für Tag weiter zu sinken. Zum damaligen Zeitpunkt dachte ich mir, dass die sinkende Nachfrage nach Öl nur von vorübergehender Dauer sei. Es werde wieder ein Leben nach den Lockdowns geben und Menschen werden wieder in den Urlaub fliegen. Noch ist Öl für unsere Wirtschaft essentiell.

Entsprechend kaufte ich eine erste Position von 27 Shell-Aktien zu einem Kurs von 18,92€. Ein Kurs, den die Aktie lange Zeit nicht mehr gesehen hatte. 

 

Doch in den nächsten Tagen ging es mit dem Kurs der Aktie noch viel weiter runter, sodass ich knapp zwei Wochen später meinen Einstandkurs durch den Erwerb 28 weiterer Aktien zu einem Kurs von 10,94€ verbilligte. Der Kurs der Aktie fiel tatsächlich unter 10€ je Aktie. Auch bei aller Skepsis hinsichtlich der Zukunft der Ölbranche und hinsichtlich Shell als Unternehmen, war dies in meinen Augen eine deutliche Übertreibung. 

Insgesamt hatte ich so 55 Aktien zu einem Durchschnittskurs von 14,85€ erworben.

 

Zum Zeitpunkt meines Erwerbs betrug die Dividendenrendite von Shell über 12%, doch das Unternehmen machte den infolge der sinkenden Nachfrage einzigen logischen Schritt und senkte die Dividende während der Pandemie um 66%. 

Noch immer lag die Dividendenrendite bei 4%. Natürlich nichts im Vergleich zu der Dividendenrendite vor der Pandemie. Doch es war vollkommen richtig vom Unternehmen dies zu tun.

 

Entscheidend für meinen Kauf war die in meinen Augen deutliche Übertreibung beim Abverkauf der Aktie unter dem Gesichtspunkt, dass Öl noch in den nächsten Jahren mehr als gebraucht wird. Zum anderen ist Shell dabei, grüner zu werden. Für einen so großen Tanker wie Shell ist es natürlich nicht leicht, sich neu auszurichten und aufzustellen. Es bedarf einiges an Zeit und Geld, doch Shell verdient weiterhin Milliarden, die in eine grünere Zukunft des Unternehmens gesteckt werden.

 

Und wie hat sich die Shell-Aktie nun seit meinem Kauf entwickelt? 

Nun ja, nach meinem Kauf viel der Kurs wie bereits gezeigt auf unter 10€. Meinen Glückwunsch an alle, die zu diesen Kursen eingekauft haben. Denn der Kurs steht aktuell bei über 21€. Das bedeutet, dass wer Shell zum Corona-Tiefstkurs gekauft und sie bis jetzt gehalten hat, mit einem defensiven Ölkonzern sein Investment verdoppelt hat. 

Bei mir persönlich liegt die Performance bei 43% seit dem Kauf. Dazu kommt noch die ausgeschüttete Dividende, die Shell erst kürzlich erhöht hat. 

 

In diesen Tagen dürfte beim Autofahren der Blick auf die Anzeigen an den Tankstellen schmerzen. Die Benzinpreise in Deutschland sind so hoch wie seit langem nicht mehr. Die hohen Preise kommen nicht von ungefähr. Der Ölpreis für ein Barrel der Sorte Brent liegt bei fast 85 US-Dollar und hat sich seit dem letzten Jahr mehr als verdoppelt. Auf diesem Preisniveau war der Ölpreis zuletzt 2018. 

So ärgere ich mich auf der einen Seite über die hohen Benzinpreise. Auf der anderen Seite freue ich mich über die Milliarden, die Shell durch den hohen Ölpreis verdient.

 

 

 

Seid ihr bei Royal Dutch Shell investiert?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0