· 

Amazon-Aktie: Wann kommt der Aktiensplit?

Amazon war einer der großen Profiteure der weltweiten Lockdowns im Zuge der Corona-Krise. Während der Einzelhandel weltweit die Türen schließen musste, stiegen die Umsätze des Onlinehandels rasant an. Kunden, die zuvor noch nie online bestellt hatten, blieb plötzlich keine andere Wahl, wollten sie neue Dinge einkaufen. Einmal auf den Geschmack gekommen, wurden vielen die Vorteile bewusst, zuhause den Warenkorb zu füllen und die Waren bis vor die Tür geliefert zu bekommen. 

Natürlich wollen auch nach der Krise viele nicht auf diese Bequemlichkeit und Leichtigkeit des Einkaufen verzichten.

Die Umsätze von Amazon erreichten Rekordhöhen und auch der Kurs konnte sich vom Corona-Tief bei ca. 1500€ auf 2800€ beinahe verdoppeln. Doch seit Mitte letzten Jahres befindet sich der Kurs der Aktie in einer Seitwärtsphase. Zwar konnte die Aktie dieses Jahr kurzzeitig die 3000€-Marke überschreiten, doch dies hielt nicht lange an und der Kurs bewegt sich wieder zwischen 2800-2900€. 

So eine Seitwärtsphase ist für Amazon nichts neues. Schon in der Vergangenheit nahm der Kurs sich Zeit und Anlauf, um dann immer wieder zu neuen Rekordhöhen auszubrechen. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass das letzte Jahr aufgrund der Corona-Krise für Amazon überaus erfolgreich war. Eine Sondersituation, die unter normalen Bedingungen und den wiederkehrenden Öffnungen kaum zu schlagen ist. Entsprechend kritisch werden die Quartalszahlen mit den hervorragenden Zahlen vom letzten Jahr verglichen. So kommt es, dass der Kurs nach leichten Anstiegen auch wieder etwas von seiner Performance abgibt.

 

In der gleichen Zeit, in der die Amazon-Aktie sich kaum vom Fleck bewegte, legten die übrigen FAANG-Aktien, teilweise deutlich, zu. So steht die Apple-Aktie heute 30% höher als vor einem Jahr, trotz bestehender Lieferprobleme beim aktuellsten iPhone-Modell.Noch bemerkenswerter entwickelte sich der Kurs der Alphabet-Aktie, dem Mutterkonzern von Google. Innerhalb eines Jahres hat sich der Kurs beinahe verdoppelt. Vor dem Kursausbruch im letzten Jahr durchlief die Alphabet-Aktie sogar seit 2018 eine Seitwärtsphase. 3 Jahre lang bewegte der Kurs sich immer um die Marke von 1000€ herum.  

Es wird deutlich, dass es seine zeit dauern kann, bis eine Aktie ihre Seitwärtsphase durchbricht und der Markt den wahren Wert des Unternehmens erkennt.

Für eine positive Kursentwicklung könnte eine Aufspaltung des Unternehmens sorgen. Aufgrund der steigenden Marktmacht von Amazon wurden die Rufe immer wieder laut, das Unternehmen aufzuspalten. Auf diese Weise könnte beispielsweise die Cloudsparte oder die Logistikdienstleistungssparte selbständig an die Börse gebracht werden, was verborgene Werte heben würde. So wird beispielsweise der Wert des Logistikbereiches bis 2025 auf ca. 230 Milliarden Dollar geschätzt. Allein dieser Bereich wäre mehr wert als Coca Cola oder McDonalds. 

Eine weitere und vermutlich leichtere Möglichkeit den Kurs etwas zu beleben, wäre ein Aktiensplit. Bereits oft diskutiert und von vielen erhofft und erwünscht, könnte ein auf dem Papier günstigerer Kurs weitere Investoren anlocken. Natürlich ändert ein Aktiensplit nichts fundamental an dem Unternehmen. Es sorgt nur für eine optische Verbilligung. Dass das jedoch ausreichen kann, um den Kurs anzuheizen hat erst kürzlich Apple gezeigt. Auch die Aktien von Apple haben sich nach dem letzten Aktiensplit stark entwickelt. 

 

Zum einen hat es einen psychologischen Effekt in den Köpfen mancher Anleger. Obwohl es in beiden Fällen eine Kursverdopplung ist, denkt man, dass eine Aktie schneller von 300€ auf 600€ steigt, als von 3000€ auf 6000€. Wer den Kurs der letzten Jahre kennt und plötzlich sieht, dass der Kurs deutlich tiefer ist, denkt es könnte sich um ein Schnäppchen handeln, obwohl sich wie gesagt fundamental nichts an dem Unternehmen geändert hat.

Auf der anderen Seite sorgt ein Split von beispielsweise 1 : 10, dass mehr Privatanleger bei Amazon einsteigen können. Es dürfte für eine höhere Nachfrage sorgen. Denn zum einen ist die Einstiegshürde für ein Investment in Amazon bei einem aktuellen Kurs von fast 3000€ ziemlich hoch. Zum anderen dürfte bereits diese eine Amazon-Aktie dann schon einen großen Brocken ausmachen in den Depots vieler Kleinanleger, was aus Diversivfikationsgesichtspunkten suboptimal ist. Bei einem Kurs von 300€ beispielsweise könnten sich viel mehr Anleger ihre ersten Amazon-Aktien ins Depot legen. Natürlich können schon jetzt Sparpläne auf Amazon eingerichtet werden, jedoch dürfte es lange dauern, bis aus den Bruchstücken eine ganze Aktie zusammengespart wird.

 

Ich persönlich bin schon seit längerem in Amazon investiert. Für mich handelt es sich um ein Basisinvestment. Das Unternehmen ist heute einfach nicht mehr wegzudenken. Viel zu verflochten ist es in unseren Alltag. Persönlich hätte ich weder gegen einen Aktiensplit etwas, noch gegen eine Abspaltung einzelner Bereiche, da ich denke, dass so weitere Werte des Unternehmens gehoben werden könnten.

 

 

Was denkt ihr über eine mögliche Abspaltung oder einen Aktiensplit? Und seid ihr selbst Bei Amazon investiert?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Laura (Montag, 22 November 2021 10:08)

    Ich persönliche habe auch Amazon. Ist mein einziges Direktinvestment. Ich sehe es als eine Art E-Commerce ETF an. Bin bisher auch sehr zufrieden, wobei ich schon hoffe, dass es zum Split kommt. Für Kleinanleger wie mich mit ca. 20k Depot haben 1-2 Amazon-Aktien schon viel Gewicht.

  • #2

    CashflowInvestor (Montag, 22 November 2021 21:11)

    Hallo Laura,

    Da hast du Recht, aufgrund der Vielzahl an Geschäftsbereichen, in denen Amazon tätig ist, ist man mit einem Unternehmen bereits gut diversifiziert.
    Wegen des hohen Aktienkurses macht Amazon bei mir auch ca. 25% in meinem Depot aus. Ich muss aber sagen, dass ich mich trotz des hohen Depotanteils sehr wohl mit meiner Position fühle.

    LG CashflowInvestor