· 

Technologie-Aktien der zweiten Reihe brechen ein - Aktienkauf: DocuSign

Zuletzt hat die zweite Reihe an Technologiewerten teilweise ordentlich an Börsenwert verloren. Die Highflyer der letzten Jahre, wie beispielsweise Crowdstrike oder Salesforce habe im letzten Monat zwischen 10-20% an Wert verloren. 

Grund dafür sind zum einen die Unsicherheit, die noch immer aufgrund der neu hervorgegangenen Omicron-Variante vorherrscht. Noch immer ist das Ausmaß der neuesten Mutation nicht ausreichend erforscht. Die Folgen lassen sich noch nicht absehen. 

Für weitere Unsicherheit sorgt die Entscheidung der Notenbanken, die diese Woche ergeht. Es bleibt spannend, ob die US-Notenbank FED wegen der sehr hohen Inflationsraten ihre Anleihekäufe schneller zurückführen wird, was Zinserhöhungen möglich machen würde. Eine Erhöhung des Zinsniveaus würde gerade nichtprofitable Technologie-Aktien belasten.

In Zeiten von Unsicherheit neigt die Börse gelegentlich zu Übertreibungen. Nachrichten werden deutlich schlechter aufgefasst, als sie tatsächlich sind. Spekulative Aktien werden überverkauft, weil sich Panik breit macht. Auf der anderen Seite wird das abgezogene Geld in Qualitätsunternehmen gesteckt, die als sicherer Hafen während des Sturms gesehen werden. Da mag es nicht verwundern, dass Aktien wie Amazon, Alphabet und Apple deutlich zulegen konnten, während spekulative Titel nachgegeben haben. 

Bei den FAANG-Aktien handelt es sich um weltweite Marktführer, die auf enormen Cashreserven sitzen und unglaubliche Gewinne erzielen.

 

Eine weitere Aktie, die jüngst deutlich abgestürzt ist, ist DocuSign. DocuSign ist ein amerikanisches Unternehmen, das Verträge digital bereitstellt und die Möglichkeit bietet, diese durch eine elektronische Signatur gegenzeichnen zu lassen. Mithilfe der elektronischen Signatur, werden Verträge leichter geschlossen, was in unserer digitaleren und schnelllebigeren Welt mehr und mehr an Wichtigkeit zunimmt. 

 

Nachdem die jüngsten Quartalszahlen des Unternehmens die Erwartungen nicht schlagen konnten und auch die Aussicht für die Zukunft nach unten geschraubt wurde, brach der Kurs der Aktie um über 40%! ein. In meinen Augen handelt es sich dabei jedoch um eine Übertreibung. 

DocuSign ist einer der Corona-Gewinner und konnte aufgrund der Tatsache, dass persönliche Kontakte deutlich runtergefahren wurden, enorm profitieren. So wurden erforderliche Verträge mithilfe von DocuSign ohne die körperliche Anwesenheit der Vertragspartner geschlossen. Das Unternehmen geht für die Zukunft davon aus, dass bei einer Normalisierung der Corona-Lage, die enormen Wachstumszahlen aus der Corona-Krise nicht erreicht werden können.

Hervorzuheben bleibt, dass DocuSign die letzten 6 Quartale seinen Umsatz jeweils um über 40% steigern konnte. Und auch vor Corona wuchs das Unternehmen sehr stark. 

Persönlich denke ich, dass elektronische Signaturen sowie der elektronische Geschäftsverkehr in Zukunft an Bedeutung gewinnen werden. Persönlich bemerke ich dies beispielsweise daran, dass ab dem 01.01.2022 für alle Anwälte in Deutschland das besondere elektronische Anwaltspostfach verpflichtend wird. Dadurch soll die Kommunikation mit Behörden und Gerichten vereinfacht werden. Dokumente werden dann nicht mehr per Post, sondern elektronisch übermittelt und bedürfen hierfür einer Signatur.

 

Den starken Abverkauf bei DocuSign habe ich für mich genutzt und mir 4 Aktien des Unternehmens gekauft. Zu einem Kurs von 123,96€ wurden so insgesamt 495,84€ investiert.

Den Kauf habe ich über Trade Republic getätigt, sodass die Orderkosten nur 1€ betragen haben. 

 

 

 

Was denkst du über die DocuSign-Aktie? Bist du investiert?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0