· 

Kaufe lieber den Heuhaufen, statt nach der Nadel zu suchen!

Ich werde immer wieder von Personen aus meinem persönlichen Umfeld gefragt, was ich von dieser oder jener Aktie halte. Dann bekomme ich nicht selten zu hören, dass den Unternehmen die Zukunft gehöre, da unter anderem deren Produkte nicht mehr wegzudenken seien.

Mit dieser Aktie würde man ein Vermögen machen, ganz sicher.

 

Dabei handelt es sich dann nicht selten um hochspekulative und unprofitable Unternehmen. Aktien die ein hohes Wachstum aufweisen, aber häufig noch keine Gewinne schreiben und denen ein großer Goodwill zugeschrieben wird. Natürlich unterliegen diese Aktien enormen Schwankungen und sind sehr anfällig für Zinsanhebungen, die ja aktuell die Börse in Unruhe versetzen. Gerade für Anfänger könnten die Schwankungen dieser Aktien für Unsicherheit sorgen. 

 

Wenn ich dann aber nachfrage, wie viele andere Unternehmen sie bereits in ihrem Depot haben, bekomme ich zu hören, dass sie noch gar kein Depot besitzen, aber dabei sind eines zu eröffnen und dann die entsprechenden spekulativen Aktien als erstes kaufen wollen. Ich erinnere mich noch gut an meine ersten Aktien. Es waren Bluechips wie Apple, Amazon und Alphabet sowie Warren Buffets Berkshire Hathaway. Nicht im entferntesten hätte ich daran gedacht, meine ersten Schritte an der Börse mit hochriskanten Aktien zu tätigen. Und bislang haben sich meine Imvestitionen in die von mir gekauften Unternehmen bezahlt gemacht. Apple und Alphabet haben sich bereits mehr als verdoppelt und auch Amazon und Berkshire Hathaway befinden sich auf einem guten Weg.

 

Viele Anleger an der Börse sind auf der Suche nach dem heiligen Gral. Die eine Aktie, die sie reich macht, weil sie über mehrere tausend Prozent steigt. Nicht selten ist auch von der eierlegenden Wollmilchsau die Rede. Es wird nach der berüchtigten Nadel im Heuhaufen gesucht. Wie schwer dieses Unterfangen ist, legt dieser bildliche Vergleich sehr schön nahe. 

 

Doch wieso soll man sich auf die Suche nach der einen Nadel im riesigen Heuhaufen machen und das auch noch gerade als Anfänger? Es ist viel zu schwer, diese eine Aktie zu finden. Es gibt mehre Tausend börsennotierte Unternehmen. Hinzukommt, dass der Markt so transparent wie nie zuvor ist. Informationen sind für jeden jederzeit zugänglich und bereits im Markt eingepreist. Als Privatanleger hat man informationstechnisch gesehen keinerlei Vorteile. Und selbst wenn man diese eine Aktie doch gefunden haben sollte, muss man dann die Ausdauer, Geduld und den Mut haben, diese Aktie über Jahre und Jahrzehnte zu halten, egal ob sie um 90% gefallen oder um 1000% gestiegen ist. 

 

Eine Amazon oder Apple Aktie hatten Aktionäre bereits vor 20 Jahren gekauft. In den 20 Jahren haben diese Aktien sich unglaublich entwickelt und neue Maßstäbe gesetzt. Doch eine Amazon Aktie brach zwischendurch um über 90% ein und auch Apple war mehr als einmal kurz vor der Pleite in seiner Unternehmensgeschichte. Wer schafft es nun, über so viele Jahre und durch solch schwierige und volatile Zeiten hinweg, diese Aktien zu halten? 

 

Ich denke, dass dies nur die aller Wenigsten erreichen können. Aktien zu halten wenn sie stark fallen, ist das eine. Sie jedoch auch weiterhin zu halten, nachdem sie bereits mehrere hundert Prozent gestiegen ist und sich schon ver-xfacht hat, ist nocheinmal deutlich schwieriger.

Wieso also sich die Mühe machen und nach der Nadel zu suchen, wenn man den ganzen Heuhaufen kaufen kann, in dem die Nadel garantiert ist? 

Gerade für Anfänger ist es daher wohl der beste Weg ein Vermögen aufzubauen, indem man sein Geld in breit gestreute ETF investiert. Breit diversifiziert auf verschiedene Länder und Branchen. Auf diese Weise ist nicht nur der Aufwand gering, sondern auch die Marktrendite sicher, die auf lange Sicht sowieso nur von einem kleinen Teil der Anleger geschlagen wird. 

Mein Tipp für Anfänger lautet also, den ganzen Heuhaufen zu kaufen, statt nach der berüchtigten Nadel zu suchen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0