· 

Ein guter Zeitpunkt, um mit dem Aktiensparen zu beginnen

Wer sich etwas mit der Börse und dem Investieren in Aktien beschäftigt hat, hat sicherlich schon das ein oder andere Mal zu hören bekommen, dass der beste Zeitpunkt, um mit dem Investieren zu beginnen, genau jetzt ist. 
Der Grund hierfür liegt im vermögensbildenden Faktor namens Zeit. Der Zinseszinseffekt sorgt auf Sicht von Jahrzehnten für einen wahren Vermögensbooster. Auf diese Weise können selbst aus kleineren Beträgen mit der Zeit beträchtliche Vermögen anwachsen.

Erst kürzlich konnte ich mir im Rahmen einer Unterhaltung anhören, dass aktuell nicht die Zeit sei, um in Aktien zu investieren. Schließlich würden die Kurse deutlich nachgeben. Noch dazu würde eine Vielzahl von Krisen die Börse belasten. Dazu sei gesagt, dass die Person selbst nicht in Aktien investiert ist.

Ich bin mir sicher, dass diese Gedanken viele Menschen teilen. Überall wollen wir größtmögliche Rabatte, wenn wir etwas kaufen. Häufig werden benötigte Dinge nur im Sale gekauft. Neue Kleidung oder Technik-Produkte sollen so günstig wie möglich angeboten werden. Dies gilt für alle Bereiche mit einer Ausnahme: Der Börse!

Denn nichts anderes ist der derzeitige Ausverkauf an der Börse, großartige weltweit agierende Unternehmen und Cashmaschinen im Sale, zu deutlich vergünstigten Preisen. 
Dennoch kehren in solchen Zeiten vermehrt Anleger der Börse den Rücken zu. Die Anzahl der Neueinsteiger nimmt deutlich ab. Aus Angst, ihr hart erspartes Geld für immer zu verlieren, schmeißen unerfahrene Anleger ihre Aktien mit deutlichen Verlusten auf den Markt. 

Anschließend kaufen sie ihre Aktien wieder nach, wenn die Kurse wieder deutlich angezogen haben. Oder noch schlimmer: Sie verteufeln die Börse und kehren ihr für immer den Rücken zu. Ihr Geld lassen sie dann auf dem Sparbuch von der Inflation auffressen oder geben es für nicht benötigten Konsum aus, statt für ihr Alter vorzusorgen.

 

Es ist natürlich schwierig, sein Geld zu investieren und zu sehen, wie es von Tag zu Tag weniger wird. Man sollte sich jedoch jederzeit vor Augen führen, dass die Kurse jeweils nur Momentaufnahmen sind und hinter ihnen reale Unternehmen mit realen Cashflows stehen. Zwar mag der Kurs eines Unternehmens sinken, die dahinter stehenden Unternehmensgüter in Form verschiedenster Assets bleiben jedoch weiter bestehen.

 

Während die Kurse aktuell sinken, verdienen Apple und Alphabet beispielsweise weiterhin massig Cash. Grade Unternehmen mit einem massiven Burggraben, die aus unserem Alltag schlicht und einfach nicht mehr hinweg zu denken sind, werden sich auf kurz oder lang von ihren Kurseinbrüchen erholen. Hinzukommt, dass solche etablierten Unternehmen selbst auf riesigen Cashbergen sitzen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0