· 

Reduzierung des Sparbetrages und Anpassung meiner Sparpläne

Bislang habe ich jeden Monat über meine Sparpläne 450€ gespart und investiert. Nach nunmehr drei Jahren muss ich meinen Sparbetrag auf ungewisse, aber hoffentlich nicht zu lange Zeit senken. Der Grund hierfür ist einerseits erfreulich, andererseits aber auch ernüchternd.

 

Erfreulich ist, dass ich mein zweites Staatsexamen nun vollständig abgeschlossen habe und mich Volljurist nennen darf. Nach fünf Jahren Studium und zwei Jahren Referendariat bin ich endlich am Ziel. Noch dazu konnte ich ein Prädikatsexamen erreichen, was mich unglaublich stolz macht. Die mündliche Prüfung lief einfach perfekt. All die Mühen und all der Aufwand, den ich über Jahre betrieben habe, haben sich erfreulicherweise ausgezahlt.

Auf der anderen Seite ist mit dem Abschluss meines Referendariats die Tatsache verbunden, dass ich nun offiziell arbeitslos bin. Es ist wirklich unglaublich, da schließt man erfolgreich einen der schwierigsten Abschlüsse ab und ist dann von einem auf den anderen Tag arbeitslos ^^

Jetzt heißt es für mich den Markt zu sichten und Bewerbungen zu schreiben. In der Zwischenzeit erhalte ich Arbeitslosengeld, das bei 60% meines letzten Nettogehaltes liegt. Weniger Einkommen bedeutet natürlich auch, dass ich weniger sparen und somit investieren kann.

 

Ich habe mich dazu entschlossen, meine Sparpläne dahingehend anzupassen, dass ich nur noch fünf Titel monatlich besparen werde. 

 

Zunächst bleibt mein Sparplan auf Microsoft in Höhe von 50€ bestehen. Microsoft ist in meinen Augen neben Werten wie Apple und Alphabet eine riesige Cashmaschine, die einen enormen Burggraben besitzt und in nahezu jedes Depot gehört. Ich peile hier einen Investitionsbetrag von 1500-2000€ an.

 

Ebenfalls bestehen bleiben meine Sparpläne auf Stryker und Union Pacific in Höhe von 50€. Meine Stryker-Position bespare ich noch nicht lange, entsprechend befindet sich diese Position noch mitten im Aufbau. Die Positionsgröße von Union Pacific hat bereits eine ordentliche Größe erreicht, sodass ich noch 1-2 Sparplanausführungen tätigen werde, bevor ich mit der Position zufrieden bin.

 

Meine letzten beiden noch bestehenden Sparplanpositionen sind Starbucks und Sixt. Starbucks bespare ich dabei mit 50€ und Sixt mit 25€. Der Grund, weshalb ich mich für Starbucks entschieden habe ist der neueste Einbruch der Aktie. Ich bin von dem Unternehmen überzeugt und möchte den Preisnachlass nutzen, um mehr Anteile von dem Unternehmen jeden Monat zu erhalten. 

Auch von Sixt bin ich mehr als überzeugt. Das Unternehmen, das dieses Jahr in den MDAX aufgestiegen ist, hat die Corona-Krise überwunden und ist dabei, den amerikanischen Markt für sich zu gewinnen. 

 

Insgesamt bespare ich so jeden Monat 225€, also halb so viel, wie zuvor. Natürlich ist mir viel daran gelegen, meinen Sparbeitrag so schnell wie möglich wieder zu steigern. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0